D - Juniorinnen

D-Juniorinnen, 1.FFV Spandau-Moabiter FSV 3:1

Das ist schon eine kleine Serie: Zum vierten mal in Folge konnte man mit dem Auftritt des Teams, dem Ergebnis oder gar mit beidem recht zufrieden sein.
Das Ergebnis stimmte diesmal nicht. Und wenn man es als drei Tore zu hoch bezeichnet heißt  das nur, dass nicht nur ein Unentschieden drin sondern auch ein Moabiter Sieg nicht unverdient gewesen wäre.



Siebzehn zu drei Ecken für Moabit (Oder nur sechzehn zu drei? Oder achtzehn zu vier? Egal.) sagen was über die Spielanteile und auch die Torschüsse gingen überwiegend Richtung Spandauer Tor.
Oft allerdings nur in dessen Richtung. Mal links vorbei, mal rechts vorbei, mal drüber. Mal haarscharf verfehlt, mal klar verzogen. Mal Spielerinnen angeschossen, mal an der Torhüterin gescheitert, mal überhastet abgeschlossen, mal zu lang gezögert, alles war dabei. Geschossen haben die Mädchen aber immerhin sehr häufig doch manchmal braucht man dabei auch mal Glück und diesmal hatten sie das überhaupt nicht.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Fünf zu eins Ecken waren in der zehnten Spielminute bereits durch da flog der erste Ball aufs Tor von halbrechts unhaltbar für Katha in die untere lange Ecke. Und gleich danach schenkte ein Missverständnis in der Abwehr den Spandauerinnen den zweiten Treffer.
Das war frustrierend und das sah man den Spielerinnen auch kurz an doch dann spielten sie so weiter wie zuvor. Und schossen weiter keine Tore. Nur Bine brachte den Ball dann doch einmal kurz nach der Halbzeit in die Kiste, leider gefolgt vom dritten Gegentor nach einem wirklich schönen Spielzug.
Danach, wie gehabt: Ecken, Schüsse, keine Tore...
Und eine wirklich großartige Abwehr Kathas bei einem Schuss ins untere Eck.

Soll man sich über diese Niederlage ärgern? Eher nicht. Wir lesen noch einmal den Spielbericht vom Hinspiel (ist nicht so lang) und freuen uns über all das, was die Mädchen offensichtlich in der Zwischenzeit gelernt haben.
Es kickten in Rot und Grün: Katha, Svenja, Brinja, Paula, Ella, Bine, Chiara, Feli, Maria und Jessi.